Amanda Todd Biografie

Schnelle Fakten

Geboren: neunzehnhundertsechsundneunzig



Gestorben im Alter: 16



Auch bekannt als:Amanda Michelle Todd

Franziskus von Assisi Bilder

Geboren in:Kanada



Berühmt als:Selbstmord begangen wegen Mobbing

Kanadische Frauen

Gestorben an: 10. Oktober , 2012



Ort des Todes:Port Coquitlam, Britisch-Kolumbien, Kanada

lia auf sieben perfekten Engeln
Weiter unten lesen

Für dich empfohlen

Sommerregen Rutler David Nehdar Edward Bates Mangal Pandey

Wer war Amanda Todd?

Amanda Todd war eine kanadische Teenagerin, die im Alter von 15 Jahren Selbstmord beging. Bevor sie den ultimativen Schritt tat, lud sie ein Video auf 'YouTube' hoch, in dem sie mit Karteikarten erzählte, wie sie gemobbt, missbraucht, belästigt und verfolgt wurde. sowohl online als auch offline. Sie führte ein Leben wie jedes andere Kind in ihrem Alter, bis sie im Alter von 12 Jahren auf „Facebook“ jemanden traf, der sie überredete, ihre Brüste vor der Webcam zu zeigen. Die Person machte einen Screenshot, und Amandas Tortur begann, als er anfing, sie zu erpressen, um ihm eine 'Show' zu geben, und später das Oben-ohne-Foto auf 'Facebook' veröffentlichte und online verbreitete. Unfähig, die Qualen zu ertragen, abgesehen davon, dass sie von vielen gemobbt und körperlich angegriffen wurde, beging Amanda schließlich Selbstmord. Nach ihrem Tod ging ihr Video viral und erregte internationale Aufmerksamkeit der Medien. Untersuchungen zu ihrem Selbstmord wurden vom 'British Columbia Coroners Service' und der 'Royal Canadian Mounted Police' (RCMP) eingeleitet, während im 'Canadian House' ein Antrag zur Bekämpfung von Mobbing in Kanada und zur stärkeren Unterstützung von Anti-Mobbing-Organisationen eingereicht wurde of Commons.“ Der von Amandas Mutter gegründete „Amanda Todd Trust“ unterstützt Aufklärung über Cybermobbing und Anti-Mobbing-Programme. Bildnachweis https://www.famosbirthdays.com/people/amanda-todd.html Bildnachweis https://www.pinterest.co.uk/pin/466122630158423316/ Bildnachweis http://www.independent.co.uk/news/world/europe/webcam-sex-acts-blackmail-dutch-man-jailed-a7635051.h Vorherige Nächste Prüfungen von Amanda, die zum Selbstmord führen Amanda hat am 7. September 2012, etwa einen Monat bevor sie sich das Leben nahm, ein neunminütiges YouTube-Video mit dem Titel 'Meine Geschichte: Kampf, Mobbing, Selbstmord, Selbstverletzung' hochgeladen. In dem Video benutzte sie eine Reihe von Karteikarten, die die Geschichte ihrer Tortur entfalteten. Das Video wurde innerhalb von zwei Tagen nach ihrem Tod viral und erreichte bis zum 13. Oktober 2012 mehr als 1.600.000 Aufrufe, und auch Nachrichten-Websites aus der ganzen Welt präsentierten es. Laut ihrem Video zog sie in der siebten Klasse bei ihrem Vater ein und lernte neue Leute online per Videochat kennen. Während dieser Zeit lernte sie einen Fremden kennen, der sich mit ihr anfreundete und sie nach etwa einem Jahr Überzeugungsarbeit überzeugte, ihre Brüste vor der Webcam zu zeigen. Die Person machte dann einen Screenshot von ihrem oben ohne Körper und begann später, sie zu erpressen und ihr zu drohen, ihm eine 'Show' zu zeigen. Er sagte ihr, dass er das Foto unter ihren Freunden verteilen würde, wenn sie sich nicht daran hielt. In der Weihnachtspause 2010 wurde ihr von der Polizei mitgeteilt, dass ihr Oben-ohne-Foto im Internet zirkuliert. Laut ihrem Video wurde sie depressiv und geriet dann in Panik, nachdem sie online sexuell ausgebeutet und Opfer von Cybermobbing geworden war. Als Folge dieser Umstände zog sie mit ihrer Familie in ein neues Haus, wo sie alkohol- und drogenabhängig wurde. Ihr Erpresser kehrte nach einem Jahr wieder in ihr Leben zurück. Dieses Mal nutzte er ihr Oben-ohne-Foto als Profilbild eines neuen „Facebook“-Profils und sprach ihre Mitschüler an ihrer neuen Schule an. So wurde Amanda erneut gemobbt und musste ihre Schule wechseln. In ihren Schriften erwähnte Amanda, dass sie von „einem alten Freund“ kontaktiert wurde. Sie fing bald an, mit ihm zu plaudern und hatte schließlich Sex mit ihm in seinem Haus, während seine Freundin woanders Urlaub machte. In der folgenden Woche wurde Amanda in ihrer Schule von der Freundin des Jungen und etwa 15 anderen, die sie begleiteten, konfrontiert. Amanda wurde von der Freundin des Jungen geschlagen. Ihr Vater fand sie später in einem Graben liegend. Amanda versuchte nach dem Vorfall, ihr Leben mit Bleichmittel zu beenden, wurde aber gerettet, nachdem sie ins Krankenhaus gebracht wurde. Doch damit endete ihre Qual nicht, denn auf Facebook fand sie beleidigende Nachrichten über ihren Selbstmordversuch. Im März 2012 zog sie mit ihrer Familie in eine andere Stadt, in der Hoffnung auf einen Neuanfang. Ihre dunkle Vergangenheit verfolgte sie jedoch weiterhin. Ihre Mutter Carol erwähnte, dass die Erpresserin jedes Mal, wenn Amanda die Schule wechselte, eine andere Identität annahm und ihre 'Facebook' -Freundin wurde. Er würde ihre neuen Klassenkameraden online kontaktieren und vorgeben, ein Schüler der Schule zu sein, der nach neuen Freunden sucht. Er sammelte dann Kontakte und schickte ihr Video an Lehrer, Schüler und Eltern der Schüler ihrer Schule. Langsam verschlechterte sich Amandas psychischer Zustand. Obwohl sie unter Beratung und Antidepressiva gestellt wurde, begann sie sich selbst zu schaden und nahm eine Überdosis Medikamente ein, die dazu führte, dass sie erneut ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Sie wurde wegen einer schweren Depression behandelt und unterzog sich einer weiteren Therapie und Beratung. Wie ihre Mutter jedoch erwähnte, wurde Amanda, die nach der Behandlung auf einem guten Weg war, von einigen Kindern nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus als Psycho verspottet. Amanda wurde am 10. Oktober 2012 gegen 6 Uhr abends in ihrem Haus in Port Coquitlam in Kanada hängend aufgefunden. Sie war zu dieser Zeit in der zehnten Klasse der CABE Secondary in Coquitlam. Weiter unten lesen Untersuchung, Identifizierung von Angeklagten und Verurteilung Untersuchungen zu Amandas Fall wurden vom „British Columbia Coroners Service“ und dem „RCMP“ eingeleitet. Eine vorläufige Untersuchung der ersteren ergab, dass sie Selbstmord begangen hatte. Ein Bericht über eine Untersuchung durch die Sicherheitsabteilung von „Facebook“ wurde von den US-Behörden an das „Child Exploitation and Online Protection Centre“ der „National Crime Agency“ des Vereinigten Königreichs und an die niederländischen Behörden weitergeleitet. Dies führte dazu, dass die niederländische Polizei im Januar 2014 einen Mann festnahm, in einem Fall, an dem mehrere Opfer in Großbritannien, Kanada und den Niederlanden beteiligt waren. Eine auf dem Computer des Mannes installierte Spyware enthüllte eine Art Datenbank potenzieller Opfer, Fotos von Kinderpornografie und Chat-Protokolle im Zusammenhang mit Erpressung. Im April 2014 wurde berichtet, dass ein 35-jähriger Mann, der in den Niederlanden als Aydin C. identifiziert wurde und sowohl die niederländische als auch die türkische Staatsbürgerschaft besitzt, von den niederländischen Behörden wegen Kinderpornografie und unanständiger Körperverletzung angeklagt wurde. Die „RCMP“ erklärte auch, dass der Mann wegen krimineller Belästigung, Internet-Verlockung, Erpressung sowie Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie angeklagt wurde. Bald stellte sich heraus, dass er Amanda und viele andere Opfer, sowohl Mädchen als auch Jungen, belästigt hatte. Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mann Aydin Coban, der von den niederländischen Behörden mit 72 Anklagen wegen sexueller Nötigung und Erpressung (mit 39 mutmaßlichen Opfern) belegt wurde, begann im Februar 2017 in den Niederlanden und endete am 16. März desselben Jahres. Er wurde in den Niederlanden wegen Erpressung und Internetbetrugs zu 10 Jahren und 8 Monaten Gefängnis verurteilt. Er sieht sich mit fünf verschiedenen kanadischen Anklagen im Zusammenhang mit Amandas Fall konfrontiert und wird voraussichtlich bis Mitte 2018 an Kanada ausgeliefert. Auswirkungen von Amandas Tod Der tragische Tod von Amanda erhielt viel Aufmerksamkeit und Berichterstattung in den Medien aus der ganzen Welt. Am 19. Oktober 2012 wurden in Kanada und darüber hinaus Mahnwachen zum Gedenken an Amanda und andere Mobbingopfer durchgeführt. Ihre letzte Abschiedszeremonie fand am 19. November 2012 im „Red Robinson Show Theatre“ in Coquitlam statt. Es wurde von sechshundert Menschen besucht. Der Parlamentarier Dany Morin von der „Neuen Demokratischen Partei“ stellte in diesem Jahr im „Kanadischen Unterhaus“ einen Antrag, der vorschlug, sich auf das Thema Mobbing in der Nation zu konzentrieren und Anti-Mobbing-Organisationen mehr finanzielle und andere Unterstützung zu gewähren. Um das Problem des Cybermobbings von Amanda und anderen Opfern in Kanada anzugehen, hat Justizminister Peter MacKay von der „Konservativen Partei“ am 20. November 2013 „Gesetz C-13“ eingeführt. Es erhielt am 9. Dezember 2014 die königliche Zustimmung und ging in am 9. März 2015. Amandas Mutter Carol hat den „Amanda Todd Trust“ bei der „Royal Bank of Canada“ gegründet die durch Mobbing psychisch gestört sind. 2016 wurde der „Amanda Todd Legacy Award“ in Zusammenarbeit mit der „Douglas College Foundation“ ins Leben gerufen. Er vergibt jährlich 1.000 US-Dollar an drei Studenten für ihre Ausbildung.